Ab der Länge einer englischen Meile, diese entspricht im metrischen Einheitssystem 1.609 Metern, spricht man von einem Langstreckenlauf. Doch gerade im privaten Hobbybereich kann die Definition des Begriffs variieren. Bezieht man die persönlichen Bedürfnisse und die bisher erbrachten Leistungen mit ein, kann selbst eine Strecke unter einer Meile als „Langstreckenlauf“ bezeichnet werden.

Als „Langstreckenlauf im Wettbewerbsformat“ jedoch gelten generell Strecken ab einer Länge von 3.000 Metern. Dabei wird ein Langstreckenwettlauf entweder als Straßen-, Bahn- oder Geländelauf ausgetragen.

Bei den olympischen Spielen zum Beispiel können die Männer in einem 5.000- oder 10.000-Meter-Lauf antreten. Für die Frauen stehen 3.000, 5.000 und ebenfalls die 10.000 Meter zur Auswahl. Zusätzlich dazu gibt es den Marathonlauf, dessen genaue Streckenlänge 42,195 Kilometer beträgt – diese wurde im Jahr 1924 als offizielle Länge des olympischen Marathons festgelegt.

Äußerst interessant sind auch andere Disziplinen im Bereich der Laufwettbewerbe, wie zum Beispiel die Crossläufe, die abseits befestigter Wege auf natürlicherem Boden abgehalten werden.

Auch dem Berglauf sollte man besondere Beachtung schenken – bei diesem Wettlauf stehen teilweise große Höhenunterschiede im Vordergrund, die auch für weitaus größere Herausforderungen sorgen können.

Tipps für ein erfolgreiches Training

Grundsätzlich wird Läufern und Läuferinnen nahegelegt, im Zuge des Trainings für einen Langstreckenlauf, ab einem bestimmten Zeitpunkt einmal in der Woche während einer Trainingseinheit eine Strecke zu laufen, die der des anstehenden Wettbewerbs entspricht, damit man sich physisch und psychisch an die bevorstehende Belastung gewöhnen kann.

Was die einzelnen Trainingseinheiten angeht, gibt es immens viel zu beachten und die Erstellung eines detaillierten Trainingsplans sollte niemals auf die leichte Schulter genommen werden. So sind zum Beispiel ausreichende Pausen, um eine gute Regeneration zu gewährleisten, und eine kontinuierliche Steigerung der Ausdauer unerlässlich.

Auch, wenn es um die richtige Ernährung geht, gibt es sehr viele Vorgänge im menschlichen Körper, die es zu verstehen und einzuberechnen gibt. Je nachdem, an welchem Punkt im Trainingsverlauf man steht, kann man hierzu Ratschläge finden und beherzigen.